Manchmal ist das Herz einfach nur schwerer als an anderen Tagen.

 
:: [linke mich] ::  niemand sachte was :: [sach selber was] :: 
 



Increasingly, though, the conference stage was filled with brash, Millennial entrepreneurs vowing to “Disrupt” real-world laws and regulations in the same way that me stealing your dog is Disrupting the idea of pet ownership.

 
:: [linke mich] ::  niemand sachte was :: [sach selber was] :: 
 



Sind doch nur knapp drei Jahre seit dem letzten Eintrag.

 
:: [linke mich] ::  6 sachten was :: [sach selber was] :: 
 



This is all, of course, part of the larger war on plaintiffs and trial attorneys that has been waged by the right for decades in an effort to cap jury awards and protect big businesses from suit. But it’s certainly a new trick to say that a whole area of law—blessed by no less a liberal hack than William H. Rehnquist—is a mass delusion of hyper-sensitive ladies.
Slate - Never Happened Conservatives aren’t just defending Herman Cain. They’re denying the very existence of sexual harassment.

 
:: [linke mich] ::  niemand sachte was :: [sach selber was] :: 
 



Wie so ein Weblog das Leben doch nachhaltig ändern kann. Seit kurzem ist Mama Papa.

 
:: [linke mich] ::  4 sachten was :: [sach selber was] :: 
 



Deshalb muss man The Basketball Jones lieben:

TBJ LA: Scent of an All-Star from The Basketball Jones on Vimeo.

Die mit Abstand lustigste Sport-Show die ich kenne.

 
:: [linke mich] ::  niemand sachte was :: [sach selber was] :: 
 



"Wir wollen einfach Mieterhöhungen und Verdrängung verhindern. Jeder, der hier wohnt, soll hier wohnen bleiben dürfen." Die Strategie: Aufklärung der Anwohner über Mieterrechte und Aufwertungsmechanismen. "Damit sich die Leute am Ende zusammensetzen und wehren."

Es war die "Task Force Okerstraße", wegen der sich die Stadtteilinitiative vor anderthalb Jahren gründete. Eine soziale Einsatzgruppe, ins Leben gerufen vom Quartiersmanagement, die sich im Austausch mit Polizei und Justiz um die als "Problembereich" markierte Okerstraße kümmern sollte. "Nachbarschaftskonflikte, vernachlässigte Kinder aus Roma-Familien, Vermüllung" werden in einem Strategiepapier genannt.

Die Linken indes werteten das als Gipfel einer forcierten Aufwertung des Viertels und sprachen von einer "Kriegserklärung". Schwachen werde mit Repression gedroht, Probleme würden ethnisiert. In der Folge trafen sich Protestierer zu "Drink-ins" vorm Quartiersmanagements, mit Transparenten zog eine Demo bis vor die Tür: "Packt eure Task Force ein, keine Ausgrenzung und Verdrängung." Noch heute ziert ein Graffiti die Jalousie des Büros: "QM einebnen".
Alles soll so bleiben, wie es ist

Ich mag den Ansatz, möglichst viele Mieter über ihre Rechte aufzuklären. Auch ein interessanter Gedanke, dass das Quartiersmanagement wahrscheinlich oft dazu Beiträgt, soziale Missstände "abzubauen" - durch Aufwertung und damit einhergehender Verschiebung der ansässigen "Problembevölkerung".

 
:: [linke mich] ::  niemand sachte was :: [sach selber was] :: 
 


Nächste Seite